Tierphysiotherapie

Physiotherapeutische Behandlungen in der Humanmedizin sind im Bereich der Rehabilitation und Schmerzlinderung nicht mehr wegzudenken. Auch bei unseren Haustieren kann Physiotherapie eine sinnvolle, unterstützende Ergänzung zur tierärztlichen Behandlung sein. Im Allgemeinen findet die Physiotherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, postoperativ, bei Lähmungen und bei den Senioren Anwendung. Wohlfühlen und Entspannung gehört natürlich auch dazu.
Ziele der der physiotherapeutischen Maßnahmen sind die Wiederherstellung, Steigerung und Erhaltung der Gelenkbeweglichkeit, Verbesserung der Lebensqualität durch Schmerzlinderung und der Muskelaufbau.
Ich möchte mich ganz besonders den alten Hunden, die z.B. an Verschleißerkrankungen (u.a. Arthrose), leiden, widmen. Besonders diese Hunde leiden häufig unter Muskelatrophie, schmerzhaften Verspannungen und unbeweglichen Gelenken.
Sporthunde, die mit ihrem Besitzer aktiven Hundesport betreiben, sind besonders hohen Belastungen und einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt. Genauso wie im Humanbereich empfiehlt es sich hier, den Sportler physiotherapeutisch zu unterstützen. Ziel ist nicht nur das Fitmachen für Wettkämpfe, sondern vor allem das Vermeiden von Unfällen und Steigern des Wohlbefindens, die Entspannung und Wohltuung nach einem Turnier.
Die Therapie beinhaltet unter anderem wohltuende Massagen, Wärmebehandlungen, manuelle Therapie, aktive und passive Bewegungstherapie und Mobilisierung.
Selbstverständlich erhalten Sie ein individuelles Hausaufgabenprogramm, um die Therapie sinnvoll zu unterstützen.
Übrigens profitieren auch Kaninchen von physiotherapeutischen Behandlungen. Auch sie leiden, häufig im Alter, unter Erkrankungen des Bewegungsapparates. Ebenso Infektionskrankheiten, wie z.B. Enzephalitozoon Cuniculi, führen bei Kaninchen häufig zu Lähmungserscheinungen der Hintergliedmaßen. Hier findet die Physiotherapie ebenfalls Anwendung.

Sprechen Sie mich gerne an.